Printanzeigen finden Aufmerksamkeit

Print­-An­zeigen bringen gar nichts. Und Print-Kampagnen erst recht nicht. Die Er­fol­ge sind schließ­lich nicht messbar – oder nur sehr schwer und außer­dem liest sowieso keiner mehr irgend­welche Zei­tun­gen oder Maga­zine oder Straßen­schilder. Und über­haupt ist heute nichts mehr Print und alles Web! Basta.
Sicher, Print ist stark unter Druck und der Markt ver­ändert sich. Online-Werbung ist rela­tiv günstig und ver­spricht große Reichw­eite und Aus­wert­bar­keit. Aber Print ist dort wo der Leser die größte Auf­merk­sam­keit hat. Der Weg geht weg von der aktuellen Nach­richt, hin zu höher­werti­gem Inhalt in über­zeu­genden Print-Formaten. Neue, klei­nere Print-Titel mit inno­va­ti­ven An­sätzen er­obern den Markt – dazu kommen viele themen­be­zo­gene Publi­ka­tionen. Sie alle er­mög­lichen ziel­gruppen­orien­tier­tes Werben in einem Umfeld das hohe Glaub­wür­dig­keit und Auf­merk­sam­keit des Lesers verspricht – die perfekte Um­ge­bung für Ihre An­zeige.

Print-Anzeigen und Kampagnen machen Spaß

Und niemand hat be­haup­tet, Print dürfe keinen Spaß machen! Oder außer­gewöhn­lich sein. Denn was passiert, wenn man etwas völlig über­ra­schendes macht? Wenn man zum Bei­spiel in einer Fach­zeits­chrift für Zahn­ärzte, in der der Fach­jargon die Head­lines domi­niert, einfach mal einen „Kirsch­kern“ groß raus­bringt? Oder in einer Bilder­welt der offenen Münder die Illus­tration eines Kron­kor­kens in den Vorder­grund rückt? Oder zwischen Fach­kongress-Berichten und For­schungs­ergebnis-Diskus­sionen einfach mal eine Ge­schichte aus dem Leben erzählt?

Dann hat man die Auf­merk­sam­keit der Leser­schaft und das Lächeln auf seiner Seite. Die passende Ge­stal­tung mit einem Eye­catcher, in Form eines Visuals, sorgt für Über­ra­schung. Die Über­schrift erzeugt weitere Auf­merk­sam­keit und ani­miert zum Lesen. Die Copy ist klar und über­zeu­gend. Und natürlich erhält die Marke genug Raum um wahr­ge­nommen zu werden. So entsteht das, wofür man Print immer noch so sehr liebt: Eine Bot­schaft die hängen bleibt.

Wir ent­wickelten diese Kam­pagne für dentaltrade um im spezifischen Umfeld der Fach­zeit­schriften ganz bewusst aus dem Rahmen zu fallen und ent­sprechend mehr Auf­merk­sam­keit zu erhalten. Natürlich muss es nicht immer ein solcher Ansatz sein – ent­scheidend ist für jede An­zeige, für jede Print­kam­pagne die Ziel­set­zung, die Ziel­gruppe und das mediale Um­feld zu ver­stehen und zu berück­sich­tigen. Die für dentaltrade im ersten Schritt gestal­teten B2B-Anzeigen waren so erfolg­reich, dass sich der Kunde entschloss, eine Consumer-Kampagne folgen zu lassen. Ent­sprechend der veränderten Ziel­gruppe und der aus­gewählten Maga­zine gestalteten wir auf Basis der bisherigen Arbeit spezifische B2C-Anzeigen.

Print-Anzeigenkampagne in Stichworten:

  • B2B-Fachkampagne mit Zielgruppe Zahnärzte und Labore
  • Erscheinung in Fachmagazinen
  • B2C-Kampagne mit Zielgruppe Consumer
  • Erscheinung in Publikumsmagazinen mit Gesundheitsbezug