Editorial-Design für das Utbremer Tor

Für ein Neubauprojekt von THEODOR EMIGHOLZ hatten wir den Auftrag, ein Kommunikations- und Vermarktungskonzept zu entwickeln. Zentraler Bestandteil sollte ein Immobilien-Exposé für den gewerblichen Bereich in außergewöhnlicher Form werden – eine Gelegenheit uns im Editorial-Design auszutoben. Im Rahmen des Bauprojekts entsteht an der bisherigen Firmenzentrale des Kfz-Service Experten EMIGHOLZ ein 43 Meter hohes Bürogebäude. Der zwölfgeschossige Blickfang wird seinen zukünftigen Mietern auf den jeweils 600 Quadratmeter großen Etagen sehr flexible und individuell gestaltbare Räumlichkeiten bieten. Das Gebäude hat das Potential, eine wirkliche Landmarke an einem der wichtigsten Zugänge zur Bremer City zu werden. Unsere Aufgabe als Agentur bestand in der Entwicklung einer konsequenten Kommunikationslinie und der entsprechenden vertriebsunterstützenden Materialien. Es galt die Vorteile des Gebäudes und die Besonderheiten des Standorts herauszuarbeiten und dann richtig zu kommunizieren. Für das Editorial-Design bedeutete das, Typografie, Layout, Satz und Cover eng mit Text-Inhalt und Konzept zu verknüpfen. Nicht nur der Bauherr, sondern auch die verantwortlichen Architekten von WESTPHAL und der Vermarkter JUSTUS WOHLTMANN IMMOBILIEN, lieferten uns Input für eine umfängliche und zielgruppengenaue Ausrichtung.

Dem Projekt einen Namen geben

In der ersten Phase stand die Namensfindung für das Gebäude im Vordergrund und unsere Maßnahmen mündeten schließlich in der Entscheidung für Utbremer Tor. Dieser Name ist ein klares Bekenntnis zum Standort und ein Bezug auf die Bedeutung der Lage. Knapp sieben Minuten von der Bremer Innenstadt entfernt und mit idealer Verkehrsanbindung, wird das Gebäude zu einem unübersehbaren Blickfang werden. Mit seiner außergewöhnlichen Lage – eben mal nicht Überseestadt, Airport oder City – sticht es heraus. Auch für die städtebauliche Entwicklung des näheren Umfelds wird das Utbremer Tor eine wegweisende Funktion haben und neue Möglichkeiten eröffnen.

Das Konzept der Kommunikation

Das Vertriebsmaterial für das Gebäude sollte zur Abwechslung nicht die zu erwartende A4 oder A5 Hochglanz-Broschüre sein und stattdessen eine außergewöhnliche Lösung darstellen. Wir hatten Freiraum für gestalterische Ansätze und ein flexibles Layout. Abgesehen von den klassischen Visualisierungen stand uns jedoch wenig Bildmaterial zur Verfügung. So machten wir die Not zur Tugend und strickten eine Story rundum die Lage, die Architektur und das Gebäude-Konzept – sie diente uns als Roter Faden für die Gestaltung eines Exposés in Buchform. Wichtig war es uns, neben einer inhaltlichen Herleitung und ausführlichen Informationen, vor allem die Freiräume aufzuzeigen, die das Utbremer Tor seinen Mietern bieten wird. Wir wollten die freien Gestaltungsmöglichkeiten nicht nur textlich und visuell kommunizieren, sondern sie als zentrales inhaltliches Element im Gesamtkonzept des Buches zum Ausdruck zu bringen. Daraus entstand eine inhaltliche Zweiteilung: eine feste Komponente mit Informationen und eine Freie mit der Möglichkeit zur Individualisierung in Notizbuchform und der Frage Was werden Sie daraus machen?

Von außen nach innen erzählen wir die Geschichte der Lage – von der Region bis zum eigentlichen Standort – und des Gebäudes – von der modernen Architektur bis zum einzelnen Loft. Der erste Teil mit informativen Texten nutzt ungewöhnliche Überschriften, die anders als gewohnte Real-Estate Kommunikation ansprechen. Im zweiten Teil zeigen wir die Möglichkeiten für die Individualisierung bei Bezug auf und bieten Raum für Notizen und erste Skizzen. Hier kann der potenzielle Mieter seine Ideen gleich im Gebäude festhalten. So spiegelt das Buch die Idee des Neubaus wieder. Die Verbindung von Fakten und emotionaler Aufladung in einer außergewöhnlichen Betrachtungsweise lädt zur Kreativität ein.

Der Geschichte einen Rahmen geben

In der gestalterischen Umsetzung haben wir, neben klassischer Layout-Arbeit und Typografie, die Aspekte des Utbremer Tors greifbar gemacht. Das Gebäude und seine markanten Fassadendetails werden im Format und Cover des Buches aufgegriffen und geben ihm einen prägnanten Charakter, passend zum einzigartigen Baukörper. Das Gestaltungsraster wurde anhand des Gebäuderisses erstellt. Das gewichtige Hardcover-Buch im außergewöhnlichen Format hat einen Titel mit UV-Quell-Lack auf matter Cellophanierung und Soft-Touch erhalten. Ton in Ton, lässt dies Tiefenwirkung entstehen und bringt das Gebäude visuell und haptisch näher. Gerade die Haptik stellt einen großen Vorteil im Printbereich dar – für Druckmedien, die man gern zur Hand nimmt und auch weiterreicht. Ein Buch begreift man erst in der Hand.

Was wir als Agentur in Sachen Editorial-Design für Sie tun können

  • Klare Konzepte und Inhalte für Ihre Kommunikationsziele
  • Gestaltung mit Liebe zum Detail
  • Außergewöhnliche Lösungen