Vorweg: Ein schwieriger Exkurs

Ein Logo und zugehörige Supplements werden in der Regel als die höchste Entwicklungsstufe der Visualisierung gesehen. Im Idealfall unterstützten sie alle strategischen Markenfunktionen und stiften Sinn. Ihr Einsatz in Printanzeigen, im Rahmen der Corporate-Website oder Kampagnen transportiert die Markenkernwerte (Identität) von Unternehmen. Soweit die Theorie.

Die Wahrheit sieht oft anders aus

Ob Wegweisendes für die Kommunikation entsteht, hängt von den beteiligten Akteuren ab. Keiner hat es gewollt und doch passiert es immer wieder – gestresste Menschen hören einander nicht wirklich zu. In der roten Ecke der Geschäftsführer oder Marketingleiter des Unternehmens, in der blauen Ecke die Agenturvertreter. Die rote Ecke eröffnet den Schlagabtausch mit einer „Wir wollen neue Marktanteile gewinnen Doublette“. Die blaue Ecke weicht geschickt aus und bringt eine „Kreativität ist uns sehr wichtig Gerade“ ins Ziel. Noch ein paar Nettigkeiten und die Runde löst sich auf. Was jetzt passieren kann, ist ein Unfall, vielleicht sogar ein Superunfall.

Form folgt Funktion – Funktion beruht auf Identität

Man stelle sich einmal vor, Batman würde Gothams Verbrecher im Feinripp jagen, Superman hat Zöpfe und trägt einen Jumpsuit mit Kätzchen auf der Brust. Schwierig. Weil Werte wie Stärke und Unerbittlichkeit für das Gute nicht mit transportiert würden. Sie gehören aber eindeutig zur Persönlichkeit der genannten Helden, also zu ihrer Corporate-Identity. Denn so kann alleine das Image von Superman dafür sorgen, Verbrecher von ihrer nächsten Tat abzuhalten. Und dass Batman eine dunkle, verletzte Seite in sich hat, erkennen wir leicht an seinem Outfit und der Fledermaus. Wirklich kontraproduktiv wird es, wenn das gewollte Image offensichtlich konterkariert wird oder schlicht keine Rolle spielt. In solchen Fällen verfehlen Unternehmen ihre langfristigen Ziele, weil eine Lücke zwischen Identität und Design die Glaubwürdigkeit beschädigt. Ein Vergleich, der auch im Privatleben funktioniert. Stellen Sie sich eine gemeinsame Shopping-Tour mit dem besten Freund vor. Im Vertrauen darauf, dass dieser Mensch Ihre Persönlichkeit richtig einschätzt, darf er oder sie als Berater fungieren. Gehen Sie jetzt also mit einer Camouflage-Jacke in Pink aus dem Geschäft, spiegelt das hoffentlich Ihren Charakter wieder.

Vertrauen ist das a&o in der Kommunikation

Wir wissen, dass eine Agentur beim Punkt Werteverständnis besonders sensibel und methodisch vorgehen muss. Unsere Kunden stehen oftmals vor dem Problem, dass sich im Alltagsgeschäft keine Gelegenheit bietet, die aktuelle Markenpositionierung, Markenkommunikation und das zugehörige Kommunikationsdesign zu überprüfen. Zudem: Menschen sind Gewohnheitstiere und beziehen daraus Sicherheit. Hat man sich an ein Erscheinungsbild über Firmenlogo, Geschäftsausstattung und die Website-Gestaltung gewöhnt, fallen Veränderungen schwer. An dieser Stelle kommen wir ins Spiel. In dem wir effektive Mittel einsetzen, um die Kernaussagen der Corporate-Identity zu erfassen und zu bewerten. Natürlich immer im Hinblick auf das bestehende oder künftige Design. Wir nutzen Workshop-Formate, recherchieren grundlegend und gehen sehr methodisch vor. Wir lassen uns von Mood-Pictures inspirieren und visualisieren Ideen – alles um diesen Findungsprozess optimal zu gestalten. Um im Bild zu bleiben: Wenn wir mit unseren Kunden auf Shopping-Tour gehen, setzen wir auf Beratung im Stile eines Vertrauten. Und dieses Vertrauen haben wir uns zuvor methodisch erarbeitet. Pinke Camouflage-Jacken sind daher eher eine seltene Kaufoption. Es sei denn, die strategischen Marketingziele lassen sich so am besten realisieren. Kurz gesagt: Wir verstehen CI, deswegen gelingt uns CD.

Was wir als Corporate-Design-Agentur für Sie tun können

  • Ihre Identität erhält eine visuelle Ausgestaltung
  • Einzigartiges Design
  • Von Logo-Entwicklung bis Corporate-Website
  • Styleguide