Meine Ausbildung zur Mediengestalterin in Bremen

Ich habe meine Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print mit der Fachrichtung Gestaltung und Technik im August 2015 begonnen. Neben der Arbeit bei der Werbeagentur aus Bremen a&o mediendesign habe ich regelmäßig Blockunterricht in der Wilhelm Wagenfeld Schule. So langsam bereite ich mich auf meine Abschlussprüfung im Mai vor und seit einiger Zeit weiß ich auch sicher, dass ich im Anschluss von der Agentur übernommen werde. Meine Aufgaben umfassen das ganze Spektrum der Mediengestaltung – von Grafikdesign, Bildbearbeitung, Fotografie (sowohl bei uns im Studio, als auch vor Ort beim Kunden), Layout von Printprodukten, bis zum Webdesign. Ich arbeite vor allem mit den Adobe Programmen Illustrator, Photoshop und InDesign, aber zum Beispiel auch mit Cinema 4D für die Visualisierung von Merchandise Artikeln.
Entgegen meiner Erwartungen kamen viele Aufgaben im Internet-Bereich auf mich zu. So habe ich inzwischen schon ganze Websites via HTML und/oder WordPress erstellt und bin verantwortlich für regelmäßige Updates und Backups verschiedener Websites. Bei meiner täglichen Arbeit gefällt mir die Abwechslung am besten. Zwar arbeite ich häufig mehrere Tage an denselben Projekten (z. B. einem Internetauftritt), aber danach folgt meist eine Phase mit völlig anderen Dingen (z. B. viele Produktdesigns). So habe ich die nötige Konzentration für das, was ich gerade erledige und erhalte trotzdem frischen Wind durch neue Aufgaben. Und da wir ein kleines Team mit kurzen Wegen sind, werde ich bei vielen Themen schon in der Kreativ-Phase mit eingebunden und erhalte Einblick in alle laufenden Projekte.

Ausbildung in der Berufsschule

Negatives habe ich fast ausschließlich in der Berufsschule erlebt. Überwiegend lückenhafte Prüfungsvorbereitungen und eine hohe Unterrichtsausfallquote – vermutlich aufgrund von Lehrermangel. Aus eigenen Erfahrungen in einer niedersächsischen Schule, zeigt sich hier sehr deutlich das mangelhafte Bildungs-Budget der Stadt Bremen. Von anderen Mitschülern weiß ich, dass auch die Wahl des Betriebes entscheidend zur allgemeinen Zufriedenheit und dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung beiträgt. Viele Betriebe sind spezialisiert auf unterschiedliche Bereiche wie z. B. Fotografie. So kann es dazu kommen, dass nicht alle Bereiche abgedeckt sind, die eigentlich gelehrt werden sollten (Digital, Web/Onlinearbeiten, Print, Arbeiten mit gängigen Programmen wie Adobe InDesign und Illustrator, allgemeine gestalterische Kenntnisse, handwerkliche Kenntnisse). Auch ist es anscheinend vielen Nicht-Gestaltern mit diversen Marketing-Backgrounds möglich, Mediengestalter auszubilden. Hier fehlt es bei einigen Ausbildern unter Umständen auch an handwerklichen und gestalterischen Fähigkeiten. Meines Wissens und meiner eigenen Erfahrung nach ist wohl der beste Ort für eine Ausbildung zum Mediengestalter eine klassische Werbeagentur. Hier gibt es das umfangreichste Know-How und auch eine hohe Bandbreite an Jobs, sodass man von allem ein bisschen lernt. Die Ausbildung bei a&o macht mir besonders viel Freude, weil Spaß an der Arbeit und gute Laune oberste Priorität haben und eben dadurch eine hohe Qualität unserer Arbeiten gewährleistet ist. Außerdem herrscht ein sehr lockeres, modernes und wenig hierarchisches Arbeitsklima.